Dezember 2009 www.initiative.cc

Prüfet alles
und behaltet das Gute

Zerstörung von Liebe und Friede durch die Schaffung von Tausenden von Ängsten

Eine kurze Erörterung zum Jahresende 2009 - Von Fritz Loindl

"Prüfet alles und behaltet das Gute" hat Paulus gesagt und vermutlich noch viele andere Menschen.
Dieser Gedanke ist in unserer Zeit des rasanten Informationsaustausches wichtiger den je zuvor. Die Informationsflut ist enorm und damit einhergehend auch die Desinformation und Manipulation. Und die Möglichkeiten der Beeinflussung sind vielfältig, und ganze Legionen von Menschen sind (hoch bezahlt) damit beschäftigt, andere Menschen zu beeinflussen (und zu belügen).

Die Schweinegrippe zeigte uns ja gerade, dass es scheinbar noch immer ganz gut funktioniert, aus dem Nichts eine Pandemie zu zaubern. Doch zum Ende hat es kaum jemand geglaubt, nur wenige haben sich impfen lassen, und die Wahrheit kam schnell ans Licht.
Auch genügte es vor ein paar Jahren einige Hochhäuser in die Luft zu sprengen, damit das Volk freiwillig unglaublich viele Freiheiten aufgab, und die Menschen zu einem Angriffskrieg zu bewegen.
Um ein Volk für einen Krieg zu gewinnen, wurde schon immer mit viel List ein Feindbild geschaffen, welches in der Realität nicht existiert. ( Siehe Artikel: Entstehen Kriege aus Zufall oder nicht ? )
Damit sich Menschen freiwillige einen Chip implantieren lassen, brauchen wir keine Zwangs-Schweinegrippeimpfung, es genügt vermutlich, medienwirksam einige Kinder aus Kindergärten und Schulen zu entführen.
Oder um eine neue Weltordnung und Weltregierung zu installieren, könnte man ja den Menschen sagen, dass wir von Außerirdischen bedroht werden.

Doch jedermann und -frau hat heute die Möglichkeit sich abseits der Massenmedien zu informieren, und kann sich durch die verschiedenen Perspektiven schnell eine eigene Meinung bilden und sich der Wahrheit nähern.

Schauen wir auf das was wir WOLLEN und nicht auf das was wir NICHT WOLLEN

Unser Hauptaugenmerk sollte dabei immer auf das gerichtet sein was wir wollen, und nicht auf das was wir nicht wollen. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit und stärkt diese Dinge, worauf wir sie richten. Wenn es sein muss, dann müssen wir selbstverständlich auch gegen etwaige Missstände antreten, doch der Kampf gegen etwas sollte keine Dauerangelegenheit sein, denn das ist meist eine Abwärtsspirale. (Siehe Artikel "Überlebensregeln für Aufklärer und Zustandsverbesserer")

Man könnte das Ganze mit einer Pendelwaage vergleichen. Um etwas in eine (positive) Richtung zu bewegen gibt es 2 Möglichkeiten: Die eine (negative) Seite zu schwächen oder die andere (positive) zu stärken. Durch die Stärkung des Positiven tritt wie bei der Pendelwaage die andere Seite auch in den Hintergrund, und bringt aber noch viel andere "Nebeneffekte" (Lebensfreude, Gute Laune, Glück, ..) mit sich. Dies ist also meist die bessere Wahl.
Aus diesem Gesichtspunkt heraus versuchen auch wir mit unseren Infos das Hauptaugenmerk darauf zu richten, das Positive zu fördern, und dennoch die Dinge beim Namen zu nennen. Sie lieber Leser entscheiden dann selbst was für Sie wichtig und für Ihr Leben brauchbar ist.

Angst vor dem Jahr 2012

Auch diverse Seher und Prognosen machen immer wieder Angst. Neuerdings wird nun das Jahr 2012 als nächstes "Endezeitdatum" angegeben. Der Maja Kalender endet hier usw. usf.
Es mag viele gute oder berühmte Seher geben und gegeben haben und vieles mag seine Richtigkeit haben. Doch die Zeit ist immer im Wandel und ständig in Bewegung. Wir Menschen haben einen freien Willen und erschaffen unsere Zukunft selbst.

So gab es in den letzten 10 jahren viele prognostizierte schlimme Ereignisse, doch die vorausgesagten Jahre dafür wurden schon überschritten. Oft wünschen wir uns scheinbar eine kleine Katastrophe, welche uns von den vielen Problemen unserer Zeit erlöst. (Siehe Artikel: Katastrophen-Sehnsucht) Doch ich bin der Meinung, wir müssen unsere Probleme selber lösen. Die Qualität der Zeit, die (messbare) Anhebung von Schwingung und Energie und Unterstützung von geistigen Welten trägt mit Sicherheit zu einem Wandel bei. Doch anpacken müssen wir selber, nicht einfach warten, dass etwas von selber passiert.

Armin Risi nahm bei einem Vortrag auch Stellung zum Ende des Maja Kalenders. Er sagte sinngemäß: Das einzige was das Ende dieses Kalenders aussagt ist, dass die Zukunft ab 2012 nicht voraussagbar ist, weil sie eben durch den momentanen Änderungen erst gemacht wird.
Also bauen wir mit an der Zukunft und ändern als erstes (und vermutlich als einzig nötiges) uns selbst.

Weitere Artikel zu diesem Thema auf unserer Homepage
  • Sie brauchen keine Angst zu haben ! Nicht vor Terror, Schweinegrippe, Pflichtimpfung oder sonst was ! <LESEN>
  • Wie treibt man die Menschen zur Mehrarbeit ? Und wie hält man die Menschen im Griff. <LESEN>
  • Alles bestens auf dieser Welt ? Oder träumen wir nur ? <LESEN>

Sinn dieser Information (hier klicken)


INITIATIVE Information - Natur - Gesellschaft
A-4882 Oberwang

Homepage:
www.initiative.cc